Ich berate Erwachsene sowie Kinder und Jugendliche, die sich eine Ernährungsumstellung wünschen, Eltern und deren Kinder bei Esstörungen und Gewichtsproblemen, Familien mit Kindern, bei denen unterschiedliche Essgewohnheiten herrschen oder Unverträglichkeiten bei einem oder mehreren Kindern vorhanden sind, Vegetarier und Veganer.

Bei allen anderen Problemen, Unsicherheiten oder Essstörungen bzw. Essgewohnheiten und Lebensumständen, die ich hier nicht aufgeführt habe, bitte einfach ansprechen. Gemeinsam lässt sich eine Lösung finden.

 

Basics der 5-Elemente Ernährung

 

Unsere Ernährungsgewohnheiten haben sich in den letzten Jahren enorm verändert. Der sich immer schneller vollziehende wirtschaftliche sowie technische Wandel , die Vielzahl an Möglichkeiten, die sich uns bieten, der Stress und der Bewegungsmangel ist für viele ein Problem. Und für den Körper. Er wird vernachlässigt , oft vollgestopft mit Essen, das weder unserem Bauch, noch unserer Seele auf Dauer gut tut. Die Wertschätzung hat erheblich abgenommen und in Ruhe zu essen - das schaffen nur die wenigsten. Das Bewusstsein über eine gute, ausgewogene und vor allem regelmäßige Mahlzeit geht verloren, andere Dinge sind wichtiger. Doch wenn wir unseren Körper auf lange Zeit außer Acht lassen, bekommen wir das irgendwann zu spüren. 
  

Bei der 5-Elemente Ernährung werden nicht die Kalorien gezählt, die Vitamine oder Mineralstoffe die wir zu uns nehmen. Es geht vielmehr um Naturgesetze, welche auf der ganzen Welt die gleichen sind. Die energetische Wirkung und die Geschmacksrichtung werden primär beachtet, weil sie essentiell sind. Wenn der Mensch mit den Gesetzen der Natur lebt und die Jahreszeiten, Konstitution, das Alter und allgemeines Befinden berücksichtigt, trägt er zu seinem Wohlergehen bei. Was esse ich wann, wo und wie viel esse ich - das sind die wichtigsten Fragen.

 

Zusammenhänge zwischen den Nahrungsmittel und deren Wirkungen auf den Menschen werden betrachtet. Erstere werden einer der 5 chinesischen Wandlungsphasen (Feuer, Erde, Metall, Wasser, Holz) zugeteilt, entsprechend ihrer Geschmacksrichtung und Energetik. Die Wandlungsphasen und ihre  zugeordneten Nahrungsmittel kontrollieren und unterstützen sich gegenseitig.

 

Besonders wichtig ist die Berücksichtigung der Nahrungsenergetik. Wenn wir uns zurück erinnern haben es unsere Omas und Uromas richtig gemacht. Im Winter gab es bei uns warme Speisen und Getränke, aber auch Gewürze, warme Suppen. Kühle und kalte Nahrungsmittel wie Salate, Joghurt, Milchprodukte im Allgmeinen werden gemieden. Für das allgemeine Wohlbefinden ist eine ausgewogene Ernährung unbedingt zu empfehlen. 

  

In der TCM wird die Ernährungsweise je nach Konstitution und (Dis-) Harmonie bei dem Patienten oder der Patientin individuell angespasst; ganz nach traditioneller chinesischer Anamnese. Zudem wird die Zubereitung der Speisen beachtet und extreme Umstellungen oder einseitige Ernährungsweisen vermieden.
Es geht vor allem darum, dass sich der ganzheitliche Aspekt der 5-Wandlungsphasen-Theorie in einer vielseitigen Ernährung reflektiert.

Die chinesische Ernährungslehre ist wie die chinesische Arzneimitteltherapie oder die Akupunktur ein Grundpfeiler der TCM. Seit Anbeginn der Traditionell Chinesischen Medizin werden Ernährung und Essensgewohnheiten bei einer Behandlung miteingeschlossen. Die individuelle „richtige“ Ernährung ist eine wichtige, schützende Vorsorge gegen Krankheiten und spielt eine zentrale unterstützende Rolle in jeder Therapie.
  

Essen ist Leben, Nahrung ist Medizin“.