· 

Fruchtbarkeit steigern + Lebensmittelliste

Ein paar essentielle Tipps aus TCM Sicht, um deine Fruchtbarkeit zu steigern.

 

1. Beweg Dich !! Das bewegt auch das Qi, deine Lebensenergie und das Blut fließt in alle wichtigen Organe um sie zu versorgen.

 

2. Beobachte deinen Zyklus, deinen Ausfluss, deine Basaltemperatur (da gibt es mittlerweile richtig tolle Tools!) und gehe regelmäßig zum Frauenarzt. Nur so kannst du feststellen, ob und wann Unregelmäßgkeiten auftreten und diese dann gezielter behandeln --> siehe ein paar Posts vorher z.B. die Ernährung in jeder Zyklusphase.

 

3. Mentale Entlastung durch Aktivitäten die dir Spaß machen, dich erfüllen, bei denen du im Flow bist. Meditation, Yoga, Atemübungen auch für deine emotionale Balance.

 

4. WARMES, nahrhaftes Essen - auch im Sommer + z.B. chinesischer Dekokte, Tonika oder ähnliches speziell für Dich (bei einem TCM Arzt oder Heilpraktiker mit TCM Spezialisierung).

 

5. Warmes Fußbad - das wärmt die für dir Fruchtbarkeit zuständigen Meridiane, z.B. den Nierenmeridian. Die Niere wird in der TCM als das Fortpflanzungsorgan gesehen und bedarf viel Aufmerksamkeit. Außerdem ist der Akupunkturpunkt Niere 1 an der Fußsohle; hierüber können wir gut entgiften.

 

6. Moxibustion: Über das Moxen wird dem Körper über Akupunkturpunkte Wärme zugeführt. Oft liegt es daran, dass der Körper zu kalt ist, sich z.B. durch Einnahme der Pille oder "falsche" Ernährung Nässe + Schleim festgesetzt hat.

 

Was setzt du schon um oder was möchtest du mehr in deinen Alltag integrieren ? Lass es mich gerne wissen!

 Welche Nahrungsmittel sind besonders gut, um deine Fruchtbarkeit zu unterstützen bzw. zu steigern ?

⠀⠀

+ frisches Gemüse & Obst⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ rote Datteln⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Bohnen & Linsen⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Nüsse & Samen ("Seedcycling"!)⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Zwiebeln, Knoblauch⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Ingwer⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Kräuter & Gewürze:⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

1. Zyklushälfte: Basilikum, Melisse, Granatapfel, Rosmarin und Beifuß ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

2. Zyklushälfte: Mönchspfeffer, Schafgarbe, Frauenmantel, Yamswurzel ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Fleisch von Weidetieren⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Eier von freilaufenden Hühnern⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ fettreicher Fisch wie Lachs oder Makrele⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Hühner-/Rinderkraftbrühe⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Organic Butter oder Ghee⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ natives Olivenöl⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Kokosöl⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Avocado⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Quinoa, Polenta, Buchweizen, Hirse, ..⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Extra:⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Omega 3 Öl (oder als Kapseln)⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

+ Eisen, Zink, Magnesium, Selen, Vit. D⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

(gute Quelle für Selen: Paranüsse, ich habe immer 3 Stück am Tag gegessen)⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

 

 

Und welche Nahrungsmittel solltest du vermeiden?

 

- exzessiv viel Kaffee und Alkohol

- Junk Food

- entzündungsfördernde Nahrungsmittel: Weizen, Süßkram, zuckerhaltige Getränke, Kuhmilch, minderwertiges Öl etc.

- ZUCKER in jeglicher Form (am ehesten kann ich noch naturbelassenen Honig von einem Imker deines Vertrauens empfehlen oder Dattelsirup)

- zu viele Sojaprodukte

- low-fat Produkte (die enthalten zwar oft weniger Fett, dafür aber mehr Zucker und sind noch mehr verarbeitet)⠀

⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

NAHRUNG IST MEDIZIN.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0