· 

Yin & Yang

Yang symbolisiert die hellen, harten, männlichen & aktiven Aspekte.

 

Yin symbolisiert die dunklen, weichen, kalten, weiblichen und ruhigen Aspekte.

 

Weder Yin noch Yang ist dem anderen überlegen, sondern sie sind immer in Balance und Harmonie zueinander. Nimmt einer der beiden Überhand, kann das zu Störungen in unserem Körper führen, welche sich früher oder später in allgemeinem Unwohlsein und letzten Endes durch Krankheiten zeigt.

 

Hier kommt die TCM ins Spiel, um das Gleichgewicht wieder herzustellen und bedient sich hier verschiedener Therapiemöglichkeiten.

 

 

Wenn Yin dominiert:

 

ständiges Frieren

kalte Hände und Füße

bevorzugt warmes Klima und Jahreszeiten

bevorzugt warme Speisen und Getränke

Müdigkeit, Lustlosigkeit, schlechter Schlaf

 

Sollte vermieden werden, da stark kühlend:

 

Milchprodukte

Südfrüchte

Salat / Rohkost

Mineralwasser

 

Gerne mehr davon:

 

scharfe Gewürze wie Pfeffer, Chili, Ingwer oder Curry, Koriander, Rosmarin, Thymian

Nelken, Kardamom, Zimt

 

 

+++ YIN STÄRKEN+++

 

  • 3 nährende/warme Mahlzeiten (fünsten, garen oder mit Wasser kochen / grillen, frittieren oder scharf anbraten vermeiden)
  • Säfte aufbauen, d.h. viele Suppen (Hühnersuppe, Kraftbrühe), Eintöpfe, Kompotte essen
  • nicht überessen, kleinere Portionen
  • Ruhe, genügend Schlaf & Entspannung
  • ausreichend trinken
  • am besten vor Mitternacht schlafen gehen, da im Schlaf Yin aufgebaut wird
  • reduziere wenn möglich Stress in allen Lebensbereichen
  • lerne, wieder auf deine innere Stimme zu hören & deinen natürlichen Instinkten zu vertrauen

 

Die Wichtigsten Lebensmittel für den Yin Aufbau:

 

Obst: Beeren, Birne, Wassermelone (bei Hitze) & Honigmelone, Weintrauben, Pflaumen, Mandarinen, Apfel, Kirschen, Hagebutten

Gemüse: Spinat, Tomaten (bei Hitze), Zucchini, Aubergine, Champignons, Spargel, Salate, Sprossen, Kohlrabi, Gurken (bei Hitze), Kürbis, Rucola, rote Beete

Getreide: Weizen, Weizengrieß, Quinoa, Bulgur, Couscous, Polenta, Reis

Hülsenfrüchte: Linsen, Erbsen, Kichererbsen

Fleisch/Fisch: Rind, Huhn, Schwein, Gans, Pute / Forelle, Tintenfisch, Austern

Eier !

Fette: Leinsamenöl, Kürbiskernöl, Hanföl, Sesamöl, schwarzer Sesam, Mandeln, Kokosmilch, Mohn

Milchprodukte: Butter oder Sahne

Kräuter: Hopfen, Ringelblume (entspannt), Johanniskraut, Zinnkraut, Kamille (entspannt den Magen), Lungenkraut

 

diese Lebensmittel eher meiden:

 

Gemüse: Zwiebel, Knoblauch, Lauch

Getreide: Dinkel (wirkt trocknend), Basmatireis, Gerste, Hirse

Fleisch: Lamm, Wild

 

 

Wenn Yang dominiert:

 

ständige Hitze, v.a. im Kopf

heiße Flächen (Hände, Füße)

bevorzugt kaltes Klima und Jahreszeiten

bevorzugt (eis-)kalte Speisen und Getränke

Überdrehtheit, kann nicht zur Ruhe kommen, innere Unruhe

 

+++ YANG STÄRKEN+++

 

Auch hier gilt: Gekochte Speisen und wärmende Nahrungsmittel bevorzugen!

 

Aufläufe, Eintöpfe, Kompotte jeglicher Art wirken laut TCM in der Regel wärmend. Als spezielle wärmende Lebensmittel gelten z. B.

Nüsse (z. B. Walnüsse und Pinienkerne)

Lamm- und Wildfleisch

Fetter Seefisch

Wurzelgemüse (z.B. Karotten, Rote Bete, Sellerie, Radieschen

Auberginen

Himbeeren und Brombeeren

Fette Fische, z. B. Brasse, Makrele, Aal, Hering und Wels

Nüsse und Samen, z. B. Kürbiskerne und Walnüsse

Oliven

Pflaumen

Shrimps

Verschiedene Hülsenfrüchte, z. B. Belugalinsen und schwarze Bohnen

Verschiedenen Wurzelgemüse, z. B. Möhren

Kommentar schreiben

Kommentare: 0